Gemeinsame Zuchtziele

Wir arbeiten mit einem kleinen Kreis von Züchtern aus Deutschland, Schweden, Österreich und der Schweiz zusammen, die sich gemeinsame Zuchtziele gesetzt haben. Ergänzend gibt es einen Austausch mit Mitgliedern der ASBA, der US-amerikanischen Züchtervereinigung. Vitalität vorausgesetzt, selektieren wir unsere Tiere konsequent auf die Steigerung der Legeleistung in Anzahl und Größe der Eier und lassen sie zum Teil per DNA-Test auf die Reinerbigkeit für die grüne Schalenfarbe testen.

Das O-Gen

Genau genommen ist das, was wir im allgemeinen Sprachgebrauch bei den Silverudds Blå das Grünleger-Gen oder O-Gen nennen, eigentlich ein Gen, das eine blaue Eierfarbe determiniert, siehe hier. Es stammt von der englischen Rasse Cream Legbar, die Martin Silverudd bei der Entwicklung der Silverudds Blå eingekreuzt hat. Im Zusammenspiel mit den Genen, die für die braune Eierfarbe zuständig sind  (insgesamt 7 verschiedenen), die u.a. von den Rhode Island Red stammen – eine der Ausgangsrassen der Silverudds Blå – bewirkt dieses Gen eine Färbung der Eierschale in ganz verschiedene Grüntöne. Gelegentlich kommt es sogar vor, dass sich bei manchen Tieren noch das ursprüngliche blau der Cream Legbar mehr oder weniger deutlich durchsetzt.

Sinn und Unsinn der Reinerbigkeit

Die Reinerbigkeit für die grüne Eierschalenfarbe ist ein Ziel, das wir klar ins Auge gefasst haben. Einige unserer Zuchttiere, davon alle Hähne, sind bereits reinerbig . Das bedeutet, dass aus unseren Bruteiern grundsätzlich nur Grünleger schlüpfen werden. Für eine längere Zeit werden wir aber auch noch mit mischerbigen Hennen arbeiten. Die Festigung und Steigerung der Legeleistung ist züchterisch aufwändiger und steht bei uns primär im Fokus. Und unsere reinerbigen Hennen liegen in genau diesem Punkt noch hinter den mischerbigen zurück. Erst wenn hier ein durchgängig zufriedenstellender Standard erreicht ist, wird das Thema Reinerbigkeit wieder ein Rolle spielen.

Wenn sich alles erwartungsgemäß entwickelt und die Natur mitmacht, werden wir im Herbst zumindest einen ersten reinerbigen Stamm haben, der mit akzeptablen Werten punkten kann.

Die vorhandenen Zuchtlinien

Unsere Zucht basiert auf der Skogenlinie von Lena Ekström in Kombination mit der schwarz/blauen und der splashfarbenen Linie von Helena Edström. Helenas Tiere sind für eine überdurchschnittlich hohe Legeleistung bekannt. Weiter gibt es einen wunderschönen blauen Hahn aus der Västerbotten-Linie von Lotta Hammarström und ab April 2021 ist auch die Pernilla-Linie in Form einiger Junghennen bei uns vertreten.

Bei den Verpaarungen verfolgen wir den Plan, auf Inzucht zu verzichten und durch kluge Auswahl der Zuchttiere dennoch schnell voranzukommen. Die Entwicklung unserer Hühner wird durch Legelisten, durch Wiegen der Tiere während der Aufzucht und durch den Fingertest zur Ermittlung der Größe des Legeapparats dokumentiert, um eine fundierte Basis für züchterische Entscheidungen zu haben.

Unsere Bruteiqualität

Folgende Qualitätskriterien gelten für unsere Bruteier: Die Zuchtstämme haben eine Größe von max. 1/6, um eine sichere Befruchtung zu gewährleiten, die Eier haben eine korrekte Form, sie haben ein Mindestgewicht von 50g (in der Regel deutlich darüber) und sind fehlerfrei in der Schale. Leichte Anschmutzungen, die keinen Einfluss auf die Qualität haben, sind nicht immer vermeidbar, da die Eier natürlich nicht gewaschen werden.

Grundsätzlich kennen wir die Befruchtungsqualität unserer Hähne. Sollte das im Einzelfall nicht so sein, gibt es eine Garantie auf die Befruchtung mit Ersatz der ausfallenden Eier. In der Vergangenheit war die Befruchtungsrate von versendeten Eiern bei annähernd 100%, die Schlupfrate regelmäßig über 90%. Das ist jedoch, und da müssen wir einschränken, abhängig von der Qualität der verwendeten Inkubatoren und von den Brutparametern. Bitte halten Sie sich an die Bedienungsanleitungen Ihrer Inkubatoren, um ein maximales Ergebnis zu erzielen.

Auf dem folgenden Bild sind noch einmal unsere Kriterien visualisiert.

Alle Eier sind sauber und einwandfrei in der Schale. Die Eigewichte von links nach rechts sind 69g, 47g und 58g. Die Form der beiden äußeren Eier ist perfekt, das Mindestgewicht wird deutlich überschritten. Das mittlere Ei ist zu klein und zu spitz und ist damit kein Brutei.

Die Versandqualität

Wir benutzen handelsübliche Umverpackungen und verpacken jedes Ei einzeln in ein Papiertuch, so dass es fest in der Verpackung sitzt. Diese wird anschließend mit Paketband zugeklebt. Die Umverpackungen werden mit Luftpolsterfolie umwickelt und verklebt. Die so präparierten Umverpackungen werden innerhalb des Versandkartons mit Füllmaterial umhüllt, allerdings nicht zu fest gepresst, um Stöße besser abfedern zu können. Unsere Erfahrung ist, dass alle Eier unversehrt ankommen.

Bei Interesse an Bruteiern der Silverudds Blå oder weiteren Informationen kontaktieren Sie uns bitte.

Der Preis für Bruteier beträgt 2,50€ je Ei.

Gerne können Sie auch bei diesen Züchtern nachfragen, die die gleichen Zuchtkriterien zugrunde legen wie wir.